Terminversäumnisgebühr

Oft besteht der Fall, dass wir viel Zeit für ein Tier einplanen, aber die Besitzer dann ohne Benachrichtigung nicht erscheinen und wir somit einen anderen Patienten abweisen müssen. Dies ist für alle Beteiligten, vor allem für die Tiere, unschön. Deswegen haben wir uns entschieden, eine Terminversäumnisgebühr einzuführen. Wenn Sie Ihren Termin einmal nicht wahrnehmen können, sagen Sie diesen min. 12 Stunden davor telefonisch oder per E-Mail ab, ansonsten werden folgende Gebühren berechnet:

Operationen, inkl. Zahn-OP´s, die Hälfte des Kostenvoranschlages

Spezial-Termine, z.B. Röntgen, Ultraschall, Haut-Termin, die Hälfte der Behandlungskosten

allgemeine Termine, z.B. Impfungen, Kontrollen

Wir bitten um Ihr Verständnis!

Einführung der Notdienstgebühr

ab dem 14.02.2020

Liebe Patientenbesitzer,

heute, am 14.02.2020, tritt die "Vierte Verordnung zur Änderung der Tierärztegebührenordnung" rechtmäßig in Kraft. In diesem Zuge wurde eine "Notdienstgebühr" und weitere Neuerungen eingeführt:

1. wenn man sein Tier dem Tierarzt nachts, an den Wochenenden und an Feiertagen vorstellt, wird eine Notdienstgebühr von 50 € (netto) berechnet

2. im Notdienst muss für alle tierärztlichen Leistungen mind. der 2-fache bis maximal der 4-fache Gebührensatz der GOT abgerechnet werden

3. Notdienst bedeutet:
- täglich von 18 bis 8 Uhr
- Wochenende: freitags 18 Uhr bis montags 8 Uhr
- gesetzlicher Feiertag 0 bis 24 Uhr
Unsere Sprechzeiten am Dienstag (bis 19 Uhr) und Samstag (9 bis 11 Uhr) bleiben davon unberührt!

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Internetseite der Bundetierärztekammer:

https://www.bundestieraerztekammer.de/presse/2020/02/GOT-Notdienstgebuehr.php

 

 

Erhöhung der Gebührenordnung für Tierärzte - denken Sie an eine Krankenversicherung für Ihr Tier!

Liebe Patientenbesitzer,

es steht fest, ab Oktober 2022 wird die Gebührenordnung für Tierärzte, kurz GOT, seit 1999 angepasst. Dies ist bitter notwendig, wenn man sich die Inflation auf der Welt anschaut und sich einmal vor Augen führt, dass dies bedeutet, dass Tierärzte und Tiermedizinsche Fachangestellte seit über 20 Jahren für das gleiche Geld arbeiten... Würden Sie dies machen?!

Damit Sie dadurch nicht in eine “Kostenfalle” geraten und sich trotzdem die optimale Versorgung Ihrer Fellnasen leisten können, empfehlen wir Ihnen dringend für Hund, Katze und auch Kaninchen eine Tierkrankenversicherung abzuschließen, um nicht nur bei hohen OP-Kosten abgesichert zu sein, sondern auch im Falle kostenintensiver Behandlung wie z.B. Allergien, Durchfall, Vergiftung o.ä.. Um einen Überblick zu erhalten, welche Versicherung für Ihren Hund passend ist, gibt es die Eisbaumtabelle https://www.eisbaumtabelle.de/. Bitte schauen Sie auch in den gängigen Vergleichsportalen oder bei der Versicherung Ihres Vertrauens nach einer Tierkrankenversicherung für Ihre Katze oder/und Ihr/-e Kaninchen.

Nur wenn wir alle in dieser Beziehung an einem Strang ziehen, kann ein ausgereiftes Krankenversicherungssystem für Tiere entstehen, was für Tierbesitzer bezahlbar ist. Viele andere Länder, wie z.B. Großbritannien oder die skandinavischen Länder sind uns da einen Schritt voraus.

Ihr Praxisteam :-)

woitzik_logo02